Christoph Seybold

Christoph Seybold wurde 1978 in Heilbronn geboren. Mit vier Jahren erhielt er ersten Geigenunterricht. Nach frühen Erfolgen bei ?Jugend musiziert? und ersten Auftritten im Südwestdeutschen Fernsehen wurde er 1989 im Rahmen der Deutschen Suzuki Tage zu Konzerten in die Berliner Philharmonie eingeladen.

Ab 1990 unterrichtete und förderte ihn Prof. W. Marschner, der Leiter der Pflügerstiftung Freiburg. 1996 gewann Christoph Seybold ein Stipendium des Chautauqua Musical Institute, New York zu Kursen und Konzerten in die USA, wo er Anregungen von Künstlern wie Pinchas Zuckerman, Georgy Pauk und Ida Haendel erhielt. 1998 begann er sein Studium an der Kölner Musikhochschule bei Prof. Z. Bron. In den folgenden Jahren führten ihn Meisterkurse und Konzerte in viele Länder Europas, sowie nach Japan und Amerika. Im Jahr 2000 wechselte er an die Musikhochschule Hannover zu Prof. Jens Ellermann, der als langjähriger Lehrer an der Juilliard School Geiger wie Gil Shaham oder Midori unterrichtete.

2002 schloss er sein Grundstudium an der Musikhochschule hervorragend ab und wurde daher zum Aufbaustudiengang zugelassen. Im Sommer 2004 spielte Christoph Seybold in Neumarkt/Opf. mit der Pianistin Milana Chernyavska eine Recital-CD mit Werken von Strauss, Beethoven, Bach und Waxman ein, die Friedemann Engelbrecht von den Berliner Teldex Studios betreute. Im Sommer 2005 war er Stipendiat des Keshet Eilon Music Center.

Von Machold Rare Violins Wien bekam Christoph Seybold leihweise die ?da Vinci? Stradivari von 1725 zur Verfügung gestellt.